» Über uns | » Projekte
 

Unsere Projekte in Bayern

 

CASHLESS München

Exit Game

– ein spielerisches Präventionsangebot im YouTube- Format –

cashless

CASHLESS-MÜNCHEN hat sein Exit Game für Jugendliche bei YouTube veröffentlicht und lädt herzlich dazu ein, mitzumachen.

Beim ca. 40-minütigen Exit Game müssen die Mitspieler*innen verschie-dene Aufgaben lösen, um einen Code zu knacken, der sie aus einer fiktiven Verschuldungslage herausbringt.

Die Aufgaben sind im Video und auf Arbeitsblättern enthalten, die Sie vor der Durchführung des Spiels erhalten können (Kontaktaufnahme siehe unten). Dann den YouTube- Kanal von CASHLESS-MÜNCHEN besuchen und es kann losgehen!

Die Zeichentrickfigur Cpt. Cash führt durch das Exit Game. Nach kurzen Info- Sequenzen ist das jeweilige Aufgabenblatt zu bearbeiten. Die geplante Arbeitszeit wird im Video eingeblendet. Während der Arbeitszeit tauchen Tipps zur Aufgabe auf.

Schnelldenker*innen können nach Bedarf im Video vorrücken, wenn sie bereits ein Ergebnis haben (Timestamps in der Videoleiste). Im An-schluss an jede Aufgabe wird der richtige Lösungs- Code eingeblendet.

Das Exit Game kann überall gespielt werden, wo der Zugriff auf YouTube gegeben ist – im Klassenzimmer oder zuhause. Die Aufgabenblätter sollten im Ausdruck vorliegen. Die Zielgruppe ist jugendliche Teilnehmer*innen (ab Klassenstufe 6).

Das Spiel wurde auf der FinKom 2021 für seine zeitgemäße Ansprache junger Menschen mit einem Finken ausgezeichnet.

Viel Spaß beim Ausprobieren! Ihr CASHLESS-MÜNCHEN- Team.

Bei Rückfragen: 089 452055360 oder info@cashless-muenchen.de

 

Caritas-Zentrum Innenstadt (München)

in Kooperation mit dem Sozialreferat der Landeshauptstadt München

 

 

Süßes Leben – überquellende Kinderzimmer. Wege zur konsumbewussten Erziehung

Kinderalltag heute

Besonders in Großstädten leiden Kinder unter Bewegungsmangel und Leistungsdruck. Hinzu kommt ein Überangebot an Konsumartikeln, das unabhängig von der finanziellen Familiensituation zu einer deutlichen Überforderung führt.

Hintergründe

Der Grundstein für den Umgang mit Geld wird bereits im Kindesalter gelegt. Kinder lernen schon früh durch Beobachtung ihrer Eltern und Bezugspersonen und übernehmen entsprechende Verhaltensund Konsummuster. Damit Kinder ein kritisches Konsumverhalten und Finanzkompetenz entwickeln, brauchen sie ein Elternhaus und Erziehende, die ihnen angemessene Handlungsmöglichkeiten vermitteln können.

Zielgruppe

Kinder, Eltern, ErzieherInnen und KinderpflegerInnen.

Ziele des Projektes

  • Damit Kinder sich zu selbstsicheren und kreativen Persönlichkeiten entwickeln, werden sie unterstützt ihre eigenen Bedürfnisse zu erkennen und von künstlich erzeugten Wünschen zu unterscheiden.
  • Eltern werden sich ihrer Vorbildfunktion bewusst, nehmen Überhäufung und Überfluss im Alltag wahr. Die Konsum- und Finanzkompetenz in den Familien wird gefördert.
  • ErzieherInnen erhalten praxisnahe Informationen zur Entwicklung und Umsetzung eines konsumbewussten Erziehungskonzepts.

Unser Angebot: Elternveranstaltungen

  • Referat
    Themenabhängig nach Einrichtung, u.a. Kindergeburtstage, Kinderkurse, Handy, Medien, Markenkleidung usw.
  • Gruppenarbeit
    In Kleingruppen werden verschiedene Fragestellungen erörtert und diskutiert.
  • Plenum
    Vorstellen der Ergebnisse, Diskussion und Erarbeiten von Lösungsansätzen für ein gelungenes Konsumverhalten.
  • > Vor- und Nachgespräche mit dem Kita- Team werden angeboten und empfohlen.

Veranstaltungsorte
Kinderkrippen, Kindergärten, Grundschulen, Schulhorte und Mittagsbetreuungen

Zusätzliche Angebote

1. Konsumerziehung für Vorschüler

  • In Gruppen für 6-8 Kinder erarbeiten wir gemeinsam mit den Vorschülern in kreativer, kindgerechter Form ein erstes Verständnis für Wünsche und Bedürfnisse.
  • Die Themenstunden dauern 45 Minuten und finden direkt in den Kitas statt.

2. Fortbildungen für Mitarbeiter in Kindertagesstätten

  • Wir bieten Fortbildungen und Workshops zur Förderung von Konsum- und Finanzkompetenz. Diese können Sie als Team-Tag buchen, der direkt in Ihrer Kita stattfindet.
  • Für Mitarbeiter der LHM findet am Pädagogischen Institut eine jährliche Fortbildung zu diesem Thema statt.
    Infos unter: www.pi-muenchen.de

Projektleitung
Helga Gabler
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Caritas-Zentrum Innenstadt
089 / 231149-30 oder
helga.gabler(at)caritasmuenchen.de

 

 

http://www.czm-innenstadt.de/

Terminvereinbarung mit
Referentin Christine Steinle
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Caritas-Zentrum Innenstadt
089 / 99758186 oder
christine.steinle(at)caritasmuenchen.de